Reisebericht Sri Lanka

07.11.2018

Aluthgama

Sri Kalyanarama Purana Maha Viharaya - Kaluwamodara
(aelteste und groesste Buddha Statue aus Marmor in Sri Lanka)


Sheshthrasanna Viharaya

Kande Viharaya

 

Aluthgama

Aluthgama liegt 62 km suedlich von Colombo. Sein Zentrum kann nicht unbedingt als schoen bezeichnet werden. Die Gebaeude sind keine architektonischen Kunstwerke. Eher zweckmaessig. Wie meistens in asiatischen Staedten/Doerfern, herrscht auch in Aluthgama immer eine gewisse Hektik. Aber genau dieses Treiben macht ja den gewissen asiatischen Charme aus. Das Sued-Ende von Aluthgama stoesst an den breiten Bentota River. Ueberquert man die Bruecke, so trifft man bereits auf die ersten Unterkuenfte von Bentota.

Unser Hotel liegt in einer ruhigen Seitenstrasse. Ab und zu hoert man einen Zug vorbeifahren oder das Pfeiffen der Lokomotive. Dies stoert aber keineswegs. Im Gegenteil.

Da wir das Zimmer ohne Fruehstueck genommen haben, heisst unser erstes Ziel: Fruehstueck finden. Wie wir feststellen muessen, ist dies gar nicht so einfach in Aluthgama. Zumindest wenn man ein westliches Fruehstueck moechte. Wir essen sehr gerne einheimisch - und es macht uns auch absolut nichts aus, mal Reis und Curry zum Morgenessen zu verspeisen - aber wenn wir die Wahl haben, dann doch lieber ein westliches Fruehstueck. Wir haben gestern ein paar Hotels gesehen, in denen gibt es ganz bestimmt westliches Fruehstueck. Aber wir haben keine Lust, diese abzuklappern. Wir machen uns schnurstracks auf in's Restaurant "Pier 88" (dort haben wir gestern zu Abend gegessen).

So geniessen wir ein schmackhaftes Fruehstueck mit herrlichem Blick auf den Bentota River (Bild 1 - Rs. 800 pro Person). Das Leben ist herrlich!

Bild 1


Nach so viel gutem Essen, brauchen wir unbedingt ein bisschen Bewegung. Also schlendern wir in Aluthgama herum (Bild 2 bis Bild 4).

Bild 2

Bild 3

Bild 4


Um zu unserem heutigen Ziel, dem Kande Viharaya, zu gelangen, laufen wir der Galle Road entlang in Richtung Colombo. Vorbei an Hotels, Restaurants, Laeden, aufdringlichen Personen etc. Nach ca. 1 km, auf Hoehe des Hotels Nilwala (wir befinden uns nun bereits im Ortsteil Kaluwamodara), erspaehen wir rechterhand einen Tempel, der unsere Aufmerksameit erregt.

Sri Kalyanarama Purana Maha Viharaya - Kaluwamodara

In diesem Tempel befindet sich die aelteste und groesste Marmor Buddha Statue von Sri Lanka.

Das Tor ist offen, also treten wir ein und schauen uns ein wenig um. Alles wirkt sehr gepflegt und sauber. Es ist herrlich ruhig und friedlich.

Ein goldener Stupa raekelt sich in der Sonne (Bild 5). Er blendet einem schon fast ein wenig

Ouuu, schade. Die Tuere des Gebaeudes mit den wundervollen Stuck Arbeiten ist verschlossen. Hmm, was machen wir nun? Wie aus dem Nichts taucht ein junger Moench auf. In seiner Hand ein Schluessel. Ohne lange zu fragen, schliesst er uns die Tuere von diesem herrlichen Gebaeude auf und wir duerfen eintreten (natuerlich ohne Schuhe - die Huete haben wir bereits beim Betreten der Tempelanlage von den Koepfen genommen).

Bild 5

Bild 6


Im Inneren des Hauses finden wir einen riesigen, liegenden Buddha vor (Bild 7). Die Waende und die Decke sind farbenfroh gehalten (Bild 8).

Bild 7

Bild 8


Ausserdem erkennen wir diverse Bildnisse aus dem Hinduismus (Bild 9 bis Bild 10). Die Decke ist nicht nur farbenfroh gehalten, sondern auch mit viel Liebe zum Detail gestaltet worden (Bild 11).

Bild 9

Bild 10

Bild 11


Wir erfahren, dass es diesen Tempel seit 1825 gibt.

Aber wo ist er nun? Der aelteste und groesste Marmor Buddha von Sri Lanka? In diesem Raum offensichtlich nicht. Wir fragen den Moench. Wir verlassen mit ihm zusammen das Gebaeude und er holt einen weiteren Schluessel. Mit diesem oeffnet er ein rundes, unscheinbar wirkende Haeuschen.

E voila! Da ist er ja (Bild 12). Sein Gesicht wird liebevoll mit farbwechselndem Licht umspielt.

Mit ihren 1,75 Metern ist dies also die groesste Buddha Statue aus Marmor in ganz Sri Lanka. Und die aelteste noch dazu.

Die Buddha Figur ist eine Spende aus Burma, dem heutigen Myanmar. Sie befindet sich seit mehr als 175 Jahren in diesem Tempel. Das Gebaeude, in dem sich die Statue befindet, wurde zwischen 1899 und 1900 errichtet. Bis vor kurzem stand der Buddha noch offen in diesem Raum. Aber nachdem das Archaeologische Institut ihren Wert erkannt und die Figur zum historischen Denkmal erklaert hatte, wurde um sie herum eine Glaskammer erstellt.

Die Statue selbst ist weiss. Das Gewand und die Haare sind schwarz markiert. Die Marmor Statue ist mit verschiedenen Baendern geschmueckt, die mit Diamanten und Edelsteinen verziert sind (Bild 13).

Bild 12

Bild 13


Der Eintritt zu diesem Tempel ist frei. Aber Spenden sind natuerlich immer gerne willkommen.

Frohgelaunt geht's weiter. Nach wie vor auf der Galle Road. Wir kommen zu einer Bruecke. Vor dieser biegen wir rechts ab in die Kande Vihara Road. Danach bleiben wir auf dieser Strasse. Diese wird uns zum Kande Viharaya fuehren.

Sheshthrasanna Viharaya

Nach einer Weile sehen wir links von uns einen Buddhistischen Tempel, den Sheshthrasanna Viharaya. Da wir ueber massenhaft Zeit verfuegen, statten wir diesem einen Besuch ab. Auf dem Eingangstor, das wir passieren, ist der 31.07.2553 vermerkt. Nein, nein. Da haben wir uns nicht verschrieben. Und wir sind auch nicht durch die Zeit in die Zukunft gereist. Der Buddhismus hat eine andere Zeitrechnung wie wir. Gemaess unserer Zeitrechnung ist dies das Jahr 2009. Wir vermuten mal, dass der Tempel an diesem Tage geweiht wurde.

Das erste, was uns auffaellt, sind je 14 Buddha-Statuen, die den Weg zum Tempel flankieren (Bild 14). Einige davon sehen etwas mitgenommen aus. Andere werden restauriert, und wiederum andere wurden bereits restauriert und strahlen wieder in alter Frische.

Leider ist hier rein gar nichts in englischer Sprache angeschrieben. So laufen wir einfach mal rum, und knippsen frisch drauf los.

Diese vergoldete Buddha-Statue nimmt jeden Besucher genau unter die Lupe (Bild 15).

Bild 14

Bild 15


Auch wenn sich ein paar Wolken am Himmel zeigen, der Stupa, der mit schoenen Ornamenten verziehrt ist, ragt stolz in den Himmel (Bild 16).

Ein Bodhi Baum (Bild 17).

Ein Bildnis vom ausgemergelten Moench haben wir in Sri Lanka schon mehr als einmal gesehen (Bild 18).

Bild 16

Bild 17

Bild 18


Die gesamte Tempelanlage ist gut in Schuss. Aber dieses Gebauede gefaellt uns besonders gut (Bild 19). Links die Sonne, rechts ein Hase.

Dieser Eingangsbereich ist ebenfalls wohlgestaltet (Bild 20).

Aber auch die sonstigen Bildnisse von Buddha bzw. Szenen aus seinem Leben (Bild 21 bis Bild 24) sind eine Wohltat fuer's Auge.

Bild 19

Bild 20

Bild 21

 

Bild 22

Bild 23

Bild 24


Wie schon in frueheren buddhistischen Tempeln auf Sri Lanka, treffen wir auch hier Bildnisse aus dem Hinduismus an (Bild 25).

Bild 25


Wir sind in aller Ruhe von Gebaeude zu Gebaeude geschlendert und haben alles angeguckt. Und niemand hat uns dabei gestoert. Nur ein paar Hunde haben in der Ferne gebellt.

Wir watscheln zurueck auf die Hauptstrasse und setzen unseren bisherigen Weg fort. Kurz nachdem wir das Bahngeleise ueberquert haben, sehen wir unser heutiges Ziel das erste Mal. Aber noch weit weg von uns.

Kande Viharaya

In der Tempelanlage Kande Viharaya erhebt sich mit seinen 48.78 Meter eine der hoechsten Buddha-Statuen von Sri Lanka.

Bild 26


Diese Tempelanlage ist die bedeutendste Sehenswuerdigkeit von Aluthgama-Kalawila. Nicht nur Touristen, sondern auch viele Glaeubige pilgern jeden Tag zu dem Heiligtum, das Glueck und Segen verspricht.

Der heilige Ort wurde um 1734 vom Ehrwuerdigen Karapagala Dewamitta Thero auf Anraten des Ehrwuerdigen Udugama Chandrasara Thero, dem Hauptverantwortlichen von Raja Maha Vihara Galapatha und Schueler des Ehrwuerdigen Welivita Saranankara Sangha Raja gegruendet. Seither wurden mehrere architektonische Aenderungen vorgenommen.

Die vielen Marktstaende, die typische "Tempelgaben" zum Verkauf anbieten, verraten uns, dass wir uns ganz in der Naehe des Tempeleingangs befinden (Bild 27). Und da ist er auch schon (Bild 28).

Bild 27

Bild 28


Da Treppensteigen eine Leidenschaft von uns ist (siehe 25.11.2010), sind wir, nachdem wir das Eingangstor passiert haben, nicht der Strasse gefolgt, sondern haben die 71 Stufen in Angriff genommen (Bild 29). Die Balustrade auf beiden Seiten der Treppe (Korawak-Gala) ist mit imposanten Kunstwerken versehen.

Am 10. November 2002 fand die Grundsteinlegung fuer diese gigantische Buddha-Statue statt. Wenn man direkt unter ihr steht, so kommt man sich schon wie ein kleines Wuermchen vor (Bild 30 bis Bild 31). Hhm, ist schon imposant diese Groesse.

Bild 29

Bild 30

Bild 31


Im Inneren der Statue, welche erst im Jahre 2007 fertiggestellt wurde, lassen sich eindrucksvolle Wandgemaelde bestaunen (Bild 32 bis Bild 33). Einige der farbenfrohen Wandgemaelde wurden von Angehoerigen der Opfer der Tsunami-Katastrophe vom 26.12.2004 gespendet.

Bild 32

Bild 33


Das Tempelgelaende verlassen wir nicht ueber die Treppe, sondern ueber die Strasse. Wir gelangen zurueck zum Platz vor dem Eingang. Da wir nicht den gleichen Weg nehmen wollen, wie wir hergelaufen sind, biegen wir hier links ab und dann die erste Strasse gleich wieder rechts. Unser Weg fuehrt an Seerosen, Geissenherden und froehlichen Menschen vorbei. Irgendwann kommen wir zum Bahnhof von Aluthgama und wir sind nur noch knappe 3 Minuten von unserer Unterkunft entfernt.

Etwas, das man unbedingt beachten muss in Sri Lanka, wenn man eine Buddha-Statue fotografiert:
wir sind es uns gewohnt, dass wir uns mit dem Ruecken vor das Fotosujet stellen und dann das Foto geknippst wird.
In Sri Lanka ist es strengstens verboten, ein Foto zu schiessen, auf dem man Buddha den Ruecken zugewendet hat.

 

 

Impressum
Rechtliches

Copyright Reiner