Reisebericht Thailand

15.11.2007

Bangkok

Wat Bowonniwetwihran
Wat Benchamabophit
Giant Swing
Wat Suthat
Wat Ratchabophit

Wir haben uns heute bewusst fuer das Fortbewegungsmittel "zu Fuss" entschieden. Allen, die zum ersten Mal in Bangkok sind, empfehlen wir jedoch, mindestens ein Mal mit einem Tuk-Tuk herumzufahren. Dies ist ein ganz spezielles Erlebnis, welches Ihr nicht so schnell vergessen werdet!

Wat Bowonniwetwihran

Wat Bowonniwetwihran (Bild 1) war von anfang an mit der heutigen Koenigsfamilie verbunden. Koenig Bhumipol verbrachte die Fastenperiode des Jahres 1956 als Moench in Bowonniwet. Vor ihm hatten schon sein Urgrossvater Koenig Mongkut und sein Grossvater Koenig Chulalongkorn eine gewisse Zeit als Moench in diesem Tempel verbracht.

Zur Zeit wird der Tempel renoviert. Eine der Renovationsarbeiten, welche uns fasziniert hat, ist das Ausbessern der Gold- und Edelsteinplaettchen (Bild 2), welche sehr grosse Geduld und Fingerspitzengefuehl erfordert.

Bild 1

Bild 2

Wat Benchamabophit

Wat Benchamabophit (Bild 3) besteht zu grossen Teilen aus italienischem Carrara-Marmor. Der Tempel ist wunderschoen anzuschauen mit seinen harmonisch ineinander verschachtelten Daechern. Natuerlich darf auch in diesem Tempel die obligate Uhr nicht fehlen (Bild 4). In seinem Inneren befindet sich eine Nachbildung des Phra Buddha Chinnarat (Bild 5), einer hochverehrten Buddha-Figur aus Phitsanulok.

Bild 3

Bild 4

Bild 5


Wenn man zu Fuss unterwegs ist, so bekommt man vom Alltagsleben der einheimischen Bevoelkerung einiges mit. Da spaziert man durch eine Grossstadt und ploetzlich trifft man auf einer Bruecke ein paar Fischer an (Bild 6 und Bild 7). Ist ja klar, dass wir denen einige Minuten ueber die Schultern geschaut haben. Manchmal plaudern die Leute auch mit uns, sogar ohne, dass sie uns etwas verkaufen wollen. Auch immer wieder unterhaltend ist es, wenn man sich vor einen 7Eleven-Laden setzt und die Leute auf der Strasse beobachtet (Bild 8).

Bild 6

Bild 7

Bild 8

Giant Swing

Beim Giant Swing (Bild 9) - gigantische Schaukel - fanden frueher Feste zu Ehren des Hindu-Gottes Shiva statt. Neben der Schaukel befand sich ein 25m hoher Pfahl, an dem ein Beutel mit Geld befestigt war. Die Teilnehmer des Festes mussten versuchen, waehrend des Schaukelns so hoch zu kommen, dass sie mit dem Mund den Geldbeutel vom Pfahl nehmen konnten. Da dabei jedoch viele starben, wurde dieses Fest im Jahre 1935 verboten.

Bild 9

Wat Suthat

Wat Suthat ist ein Tempel, der zur Zeit noch von wenigen Touristen besucht wird. Dabei muss er sich vor den bekannteren Tempel nicht verstecken. Der Buddha im Inneren sitzt auch hier auf einem reich verzierten Untergrund (Bild 10). In diesem Tempel haben wir einen kleinen Jadde-Buddha entdeckt (Bild 11). Die Waechter vor dem Tempel heben sich ebenfalls von den sonstigen Waechtern ab (Bild 12).

Bild 10

Bild 11

Bild 12

Wat Ratchabophit

Wat Ratchabophit (Bild 13) wurde nach dem Vorbild des Phra Pathom Chedi in Nakhon Pathom errichtet; bei beiden wird der Mittelpunkt von einem hohen goldenen Chedi gebildet. Geht man bei diesem Tempel ins Detail, so verliert man sich beinahe darin. Waende und Saeulen sind mit bunten Kacheln bedeckt (Bild 14), Tueren und Fenster mit Perlmutt-Arbeiten verziert (Bild 15). Man kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus so glitzert und funkelt alles.

Bild 13

Bild 14

Bild 15

 

 

Impressum
Rechtliches

Copyright Reiner