Reisebericht Thailand

16.02.2007

Bangkok - Nakhon Ratchasima (Khorat)

Die 4 Stadt- Tore Pratu Chumpol, Pratu Pholsaen, Pratu Phollan, Pratu Chainarong
Khunying Mo

Mit dem Visum fuer Laos in der Tasche fuhren wir heute morgen los. Dieses Mal begann unsere Reise am Northern Busterminal (Morchit). Dieser Busterminal muss der groesste in Bangkok sein, kam man sich doch beinahe vor wie auf einem Flughafen. Unser Bus fuhr ab Gate 76! In 3 1/2 Stunden brachte er uns von Bangkok nach Nakhon Ratchasima. Einmal mehr waren wir die einzigen Touristen im Bus.

Nakhon Ratchasima (Khorat)

Nakhon Ratchasima, auch Khorat genannt, liegt 256 Km nordoestlich von Bangkok. Es wird als "Tor zum Nordosten" bezeichnet, da der Ort meistens der Ausgangspunkt fuer eine Reise durch dieses Gebiet ist. Khorat ist die groesste Stadt des Nordostens.

Uns persoenlich hat das, was wir bis jetzt von Khorat gesehen haben, sehr gut gefallen. Die Altstadt von Khorat ist umgeben von einem Kanal. Entlang von diesem Kanal gibt es schoene Wege, von denen man die diversen Springbrunnen bestaunen kann (Bild 1) oder, was viele Thais machen, auf denen man Picknicken kann.

Bild 1

Pratu Chumpol, Pratu Pholsaen, Pratu Phollan, Pratu Chainarong

Es gibt auch 4 Stadt-Tore, die die Altstadt von Khorat "einschliessen" (Pratu Chumpol, Pratu Pholsaen, Pratu Phollan und Pratu Chainarong). Links und rechts von den Toren steht jeweilen noch etwas von der ehemaligen Stadtmauer. Abends sind die Tore schoen beleuchtet (Bild 2 und Bild 3).

Bild 2

Bild 3


Beim Pratu Chumpol konnten wir Vorbereitungen fuer das Fest anlaesslich des Chinesischen Neujahrs, welches am 18. Februar ist, beobachten. Der Drachen schaut abends besonders furchterregend aus, wenn er so im Licht erstrahlt (Bild 4 und Bild 5). Wie wir in Erfahrung gebracht haben, findet das Fest am 17. und am 18. Februar statt. Dann werden wir uns noch in Khorat befinden und freuen uns schon darauf, dort "vorbeizuschauen".

Bild 4

Bild 5

Khunying Mo

Beim Pratu Chumpol befindet sich auch das Denkmal von Khunying Mo, das Thao Suranari Monument. Noch heute sieht man viele Thais an diesem Denkmal beten (Bild 6).

Im Jahre 1827 wurde Khorat von laotischen Truppen eingenommen und die Bevoelkerung gefangen genommen. Die Maenner wurden unter strikter Aufsicht gehalten, die Frauen hingegen konnten sich mehr oder weniger frei bewegen. Sie mussten aber Kuechendienste leisten und den laotischen Soldaten die Naechte verschoenern. Eine der Frauen war Mo, die Gattin des stellvertretenden Gouverneurs von Khorat. Die kluge Mo verleitete die laotischen Soldaten zu einem Trinkgelage, waehrend dessen sie sich davonmachte und die maennlichen Thais befreite. Diese metzelten die stockbetrunkenen Laoten nieder. Aus Dank fuer ihre Tapferkeit wurde Mo in den Adelsstand erhoben. Bis heute wird sie von den Thais sehr verehrt, ganz besonders natuerlich in Khorat.

Bild 6


Ein paar Schritte vom Denkmal entfernt, trafen wir auf diese Jugendlichen, welche sich im Brake-Dance uebten (Bild 7 und Bild 8).

Bild 7

Bild 8

 

 

Impressum
Rechtliches

Copyright Reiner