Reisebericht Kambodscha

26.01.2007 Teil 2

Kompong Cham

Wat Nokor

In der Zwischenzeit war unser Ersatzfahrer samt Fahrzeug eingetroffen. Es war jedoch "nur" ein Motodup, das hiess, es ging zu Dritt auf einem Motorrad weiter.

Wat Nokor

Wir fuhren 5,5 Km zurueck Richtung Kompong Cham und bogen dann in eine kleine Sandstrasse ein, welche uns zum Wat Nokor fuehrte. Bei Wat Nokor handelt es sich um einen im 11. Jahrhundert erbauten Sandsteintempel, der von den Einheimischen auch Wat Angkor genannt wird. Er bildet das Herz einer von buddhistischen Moenchen gepflegten, parkaehnlichen Anlage.

Die Aussenmauern der Tempelanlage sind zum Teil noch gut erhalten (Bild 18). Wer die Mauern genau betrachtet, dem faellt auf, dass beim Wiederaufbau dieser Tempelanlage die einzelnen Steine zum Teil falsch zusammengesetzt wurden (Bild 19). Dies schmaelert aber die ausgezeichnete Steinmetz-Arbeit von frueher keineswegs.

In Asien ist es von Vorteil, wenn man nicht zu den grossen Leuten gehoert. Wir konnten ohne den Kopf einzuziehen durch die einzelnen Tor-Durchgaenge laufen (Bild 20).

Bild 18

Bild 19

Bild 20


Das zentrale Heiligtum von Wat Nokor ist ein alter Sandsteintempel, der dem Mahayana Buddhismus geweiht war. Das Dach und die laengsseitigen Mauern des Tempels sind eingestuerzt. Doch wurde an ihrer Stelle eine Pagode errichtet, die die noch vorhandenen Sandsteinmauern mit in das Gebaeude einbezieht (Bild 21), wodurch sie eine einzigartige Architektur besitzt. Der zentrale Turm des alten Tempels hat die Form eines Stupa's (Bild 22). Im Inneren der Pagode befinden sich wiederum Wandmalereien, mit Szenen aus dem Leben Buddha's (Bild 21 und Bild 23).

Bild 21

Bild 22

Bild 23


Neben den eindruecklichen Mauern (Bild 24), welche zum Teil gestuetzt werden mussten (Bild 25), befinden sich auch gewaltige alte Baeume in der Tempelanlage (Bild 26). Wenn diese Baeume reden koennten . . .

Bild 24

Bild 25

Bild 26


Der freundliche Moench auf Bild 27 hat uns in gut verstaendlichem Kambodschanisch die einzelnen Figuren von seinem Tempel erklaert. Neben Buddha sahen wir auch Shiva und Brahma (Bild 28), also Figuren aus dem Hinduismus. Dies ist nicht das erste Mal, dass wir in Kambodscha hinduistische Goetter in einem buddhistischen Tempel sehen.
Der Moench hat uns gebeten, ein Foto von ihm zu machen und wollte das Foto dann auch unbedingt sehen. Er hat fuer das Foto extra seine Brille und die Schaerpe angezogen.

Bild 27

Bild 28


Man beachte den roten Punkt auf der Stirne Buddha's (Bild 29).

Bild 29

 

 

Impressum
Rechtliches

Copyright Reiner